Holistic Performance Teil 4 – mit Health Performance die Zukunft sichern

Die moderne Arbeitswelt ist geprägt von Globalisierung, Digitalisierung, neuen Arbeitsmodellen und dem demographischen Wandel. Durch diesen Wandel der Arbeitswelt haben sich auch die Anforderungen und Bedürfnisse der Arbeitnehmer verändert und mit diesen die Arbeitsgestaltung in Unternehmen. Im Kontext dieser Anforderungen wird die Gesundheit der Beschäftigten zu einer zentralen Ressource. Gute Mitarbeitende sind für jedes Unternehmen von unschätzbarem Wert. Sie zu finden und zu binden, wird zur immer wichtigeren Aufgabe, aber auch mehr und mehr zur großen Herausforderung von Unternehmen. Daher rücken Maßnahmen der Betrieblichen Gesundheitsförderung im Rahmen des betrieblichen Gesundheitsmanagements immer mehr in den Vordergrund.

Shutterstock.com | KieferPix

Die Unternehmenskultur spielt eine zentrale Rolle bei der Health Performance. Unternehmen und Organisationen mit einer guten Health Performance stellen sich als attraktive Arbeitgeber in Zeiten des Fachkräftemangels auf, erhöhen sowohl das Wohlbefinden der Mitarbeitenden als auch die Produktivität der Organisation. Gesundheit ist in diesen Unternehmen Aufgabe der Führung, die in der Zielvereinbarung gleichberechtigt neben den ökonomischen und personellen Zielen steht.

Gesundheitsmanagement individuell gestalten

Betriebliches Gesundheitsmanagement ist nur dann erfolgreich, wenn es sich proaktiv auf die Arbeits- und Lebensbedingungen der Menschen einstellt. Die Arbeitswelt ist im Wandel und bietet dabei viele Chancen für neue, selbstbestimmte Arbeitsformen. Doch daraus resultieren auch neue Belastungen, die oft schwer festzustellen und zu durchdringen sind. Das Betriebliche Gesundheitsmanagement braucht deshalb einen Paradigmenwechsel. Gesunde Organisationen legen daher den Fokus darauf, jeden einzelnen ihrer Mitarbeitenden fit für heute und morgen zu machen, sodass das Unternehmen menschlich, wirtschaftlich erfolgreich, zukunftsfähig und agil wird.

Entscheidend sind die Rahmenbedingungen

Die Arbeitskultur hat einen entscheidenden Einfluss darauf, ob sich Mitarbeiter gesund fühlen und verhalten oder nicht. Für Unternehmen ist es wichtig, Arbeitsbedingungen zu schaffen, die einerseits die Zufriedenheit und andererseits die Möglichkeit zu gesundem Verhalten befördern. Laut einer Untersuchung der Universität Bielefeld stehen die Arbeitsbedingungen auch in engem Zusammenhang mit der Gesundheit der Mitarbeitenden: Je besser diese bewertet werden, umso weniger sind die Mitarbeitenden von psychosomatischen Beschwerden betroffen (Badura et. al., 2008). Wie essenziell die Rahmen- und Arbeitsbedingungen für den Gewinn neuer Mitarbeitenden sind, zeigt auch die Studie „Arbeitsplatz der Zukunft“ (IDG 2018) – 89% der Befragten stimmten hier der Aussage „Nur mit einem modernen Arbeitsplatz und attraktiven Arbeitsbedingungen hat unser Unternehmen eine Chance im ‚War for Talents‘“ zu.

Psychische Belastungen und keine Bindung sind teuer

Seit dem Jahr 2000 wird ein signifikanter Anstieg von Fehltagen durch psychische Belastung verzeichnet.

Eine Umfrage der Pronova BKK zeigt, dass Mitarbeitende oftmals unter dem ständigen Termindruck, einem schlechten Arbeitsklima, emotionalem Stress und ständiger Erreichbarkeit leiden. Eine Befragung des BKK Dachverbandes (Knieps: BKK Gesundheitsreport 2017) stellt auch den Einfluss der Digitalisierung auf die wahrgenommene psychische und physische Belastung der Mitarbeitenden dar. Eine erhöhte physische Belastung nannten 21%, vermehrte psychische Belastung 28% der Befragungsteilnehmenden. Aufgrund von Fehlzeiten durch fehlende oder geringe emotionale Bindung zum Unternehmen entstehen der deutschen Wirtschaft jährlich Kosten in Höhe von 18,3 Milliarden Euro. Die Folgekosten für Unternehmen und Volkswirtschaft durch die Produktivitätseinbußen belaufen sich laut Gallup-Hochrechnungen auf 112 bis 138 Milliarden Euro. Ein wirksamer Weg, um dem entgegenzuwirken, ist Achtsamkeit.

Achtsamkeit – ein Weg zum Erfolg

Achtsames Führungsverhalten und wirksame Maßnahmen der Mitarbeitendenbindung sind entscheidende Erfolgsfaktoren hinsichtlich der Innovationsfähigkeit von Unternehmen. Viele Unternehmen haben das Potenzial der Achtsamkeit bereits erkannt und erleben mittlerweile die nachgewiesenen, positiven Auswirkungen auf alle Mitglieder der Organisation. Denn der achtsame Umgang mit sich und den Mitarbeitenden ist eine erfolgreiche Methode, dem steigenden Arbeitsdruck, der digitalen Informationsflut, den Digitalisierungsanforderungen und dem Zwang zum Multitasking entgegenzuwirken. Achtsamkeitsübungen und Achtsamkeitstrainings können Burnout und psychischen Erkrankungen vorbeugen und geben Führungskräften und Mitarbeitenden ein Werkzeug an die Hand, wie sie mit den täglichen Anforderungen wie Stress, Versagensängsten oder inneren Blockaden besser umgehen können. Achtsamkeit kann ein sanfter Bestandteil für eine starke Health Performance sein: mit dieser inneren Ruhe sind Mitarbeitende mutiger und kreativer, sie können ihre Aufmerksamkeit besser lenken – so entsteht neuer Raum für Kreativität. Weitere Wirkungen der Achtsamkeit, gerade für Führungskräfte sehr vorteilhaft, sind höhere Empathie und ein flexiblerer Umgang mit neuen Herausforderungen. Achtsamkeit ist ein hilfreicher Weg, den Herausforderungen der Arbeitswelt nachhaltig zu begegnen und ein gesundes, glückliches Leben zu führen und sie sorgt zudem für einen geringeren Krankheitsstand, eine innovationsfreundliche Firmenkultur, ein besseres Betriebsklima und eine höhere Zufriedenheit mit sich und dem Unternehmen.